Изображения страниц
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

I. Ankündigungen neuer Bücher. und Foulis, durch bequeme Gefälligkeit der Form and

und rollendete Reinheit des Drucks zum unterhaltendNeue Ausgabe der alten Claffiker.

ften aller Zeitvertreibe in jenen genufsreichen Stunden, Die Kune der Guttenberge und Schoifer ist durch ei wo man die Gegenwart so gern über der Vergangenheit

nen Breitkopf, Unger, Haas, Göschen und andere vergiist. Sie sey der Ruhe des Geschäftsmannes, der denkende und selbst erfindende Typographen, die ein Unterhaltuxg des Landlebens, und der Erholung gebilMaittaire oder Panzer des zwanzigsten Jahrhunderts in decer Leser jedes Standes und Geschlechtes, nicht dem feine Jahrbücher eintragen mag, auch unter uns gewor Gelehrten, dem diese Lectüre blos Beruf und Kampfplatz den, was sie nach ihrer'erfen Bestimmung als Nachfol ist, gewidmet. Sie ley den Reichen nicht zu wohlfeil, gerin und Erbin der Schreibekunft, überal seyn sollte, dem Bemittelten sehr willkommen, und selbst dem be. aber grade in ihrem Mutterlande am spätesten werden schränkeeru Liebhaber nicht unerreichbar. konnte. Sie ist auch in Deutschland aus einer fortgeerb Ich überlasse es dem Hn. Unternehmer, lich über die ten mechanischen Kopf- und Handfertigkeit, ein würdiger önssere Einrichtung dieser Ausgaben, über ihre beschei. Gegenstand der bildenden und verschönernden Kunst ge. dene Ausschmückung durch Chalcographie und Zeichnunworden.

gen deutscher Künstler in Italien, über die VervielfältiAlle typographischen Nationen Europas haben hier gung und Vermannigfaltigung jedes Drucks, wodurch bey immer zuerst und zuletzt an die Clafliker der Grie auch für die den ärmsten willkommene Wohlfeilheit, chen und Römer gedacht. Von ihnen gieng bey der und für das Bedürfniss der Schulen gesorgt werden wird, Wiederherstellung der Wissensehaften alle Denk- und zu seiner Zeit mit dem Publikum weitläuftiger zu unterGewissensfreyheit, alle Bildung zur Humanität aus. Mit halten. Man hört über solche Sachen den Meister selbit ihnen haben die Aldi, Juniae, Stephani, die Commelini am liebsten sprechen. Mir kömmt es blos zu, über den und Elzerire ihre rühmlichste Laufbahn geendet. Zu innern Plan dieser Unternehmung einige Worte zur Erihnen kehrten auch in unseren Jahrhunderte die nahm kenntniss derer zu bringen, deren/unpartheyifche Beurhaften Typographen des Auslandes zurück. Kurz der theilung ich auffordern, deren vollständige Mitwirkung blüthenreichste und unverwelklichste Kranz der Typo-, ich gern gewinnen möchte. graphie wurde mic allgemeinem Bey fall in allen Ländern Das ganze Unternehmen schränkt sich vors erste nur den grosen Schriftstellern des Alterthums geweihet. Nur auf die römischen Dichter ein. Später werden auch die Deutschland blieb bis jetzt auch hierinnen zurück. römischeni Prosaiker und mit ihnen zugleich die Grie

Sollte es also nicht jedem, dem Nationallinn noch et chen nach einem gleich fails ganz neuen Plane eintreten. was mehr als eiu petit Bijou oder ein Catch-penny unserer Man denkt lich dabey Leser, die hinlängliche Vorer-, Nachbarn jenitics des Rheins oder des Canals werth ist, kenntnisse besitzen, um die Classiker ohne philologische eine erfreuliche Nachricht seyn, dass wir bald auch Zusätze, rein und um ihrer selbst willen zu lesen. Hier hierinnen dem Auslande nicht mehr zurtiçkstehu yerden ? kann also weder von erklärenden Anmerkungen, noch

Hr. Buchdrucker und Buchhandler Göschen in Leip von prüfenden Sichtungen, noch von Schlüsseln und Rezig har alle Veranstaltungen getroffen, dass vom Jahre gistern die Rede seyn. Der Text werde to abgedruckt, 1798 an aus seiger den Deutschen {chon zur Grüge be dass jedem Herausgeber die Wahl der Lesart, die er kannteu und durch den unermüdeten Eifer ihres Stifters selbst als die richtigste anerkennt, völlig überlasten der möglichsten Vollkommenheit immer näher gebrach. bleibt. Diess ist dann ohue Gefährde für die Integrität ten Officin eine Reihe römischer Clafiker im Taubersten des Schriftfellers möglich, wenn kein Herausgeber als Gewande, das feine Kunst ihnen anzulegen vermag, her Neuling zu seinem Schriftsteller trist, und jeder die vortrete, sie empfehle sich nicht durch die stuize Pracht Gründe seiner Wahl in einer eigentlich kritischen Aus. eines Baskerville, Brindley, Didot, Bodoni und Ibarra gabe entweder wirklich schon gerechtfertigt hat, oder zur kostbarften aller Schrank- und Wandtapeten, aber doch zu rechtfertiger im Stande wäre, wozu in einer wohl durch die geschmackvolle Eleganz eines Barbolu eigenen philologischen Zeitschrift in der Folge ein Auf

bewah.

bewahrungsort angewiesen werden soll. Daher wird der befriedige die kürzeste und zweckmäligite Erläuterung Text keineswegs als ein blofer. Abdruck eines vorliegen. dieser drey Punkte, und fie sey zugleich diesen' Ausgaden frühern Textes, er wird durchaus als eine neue Re- ben eine Ausstattung, die man in jeder andern Bearbei. cognition und als Resultat der Prüfungen eines seit Jahe tung vergeblich suchen werde. Bey den kleinern Beur. ren mit seinem Schriftsteller vertrauten Philologen auge theilungen und Inhaltsanzeigen bleibe der llerausgeber fehn werden können. Da es indefs bey diesen Ausga. Seiriem Gefühle unwandelbar treu.

So gewönnen Ge an ben weniger um das zu thun wäre, was die gewissenhaf Individualität, was ihnen an vorgerechnetem Sammlerteste Kritik in einer neuen Recension aufzunehmen ge fleisse abzugehr scheint. ftattet, als um das, was dem gebildeten Leser den we. Da gegenwärtig fast kein römischer Dicbter gefunden nigsten Anstoss und die reinste Vorstellung des Ganzen wird, der nicht einen oder einige Philologen in Deutsch. gewährt; da sogar bey sehr vielen verdorbenen oder land schon seit Jahren ausschliesslich beschäftigt, und fiir doch verdächtigen Stellen die Acten zur völligen Ent eine neue Ausgabe bearbeitet wird: so dürfte der Wunsch, scheidung noch nicht für geschlossen anzusehn find: fo zu jedem für diese Reihe bestimmten Dichter einen kunmuss dem Herausgeber, wie wir ihn hier denken, ein digen Herausgeber, der die vieljährige Bekanntschaft mit freyerer Spielraum bey der Aufnahme aller derjenigen Ceinem Lieblingsschrifcfeller zu einer solcken Ausgabe Lesarten zugestanden werden, die, im Geiste des Schrift.' zu benutzen, Luft und Beruf in lich fühlt, weniger gør Itellers die leichtefte Ansicht darbieten. Eine solche Re wagt scheinen; um so mehr, da es jedem völlig unbe. cognition des Textes, verbunden mit der forgföligsten nommen bleiben musste, feine weitlaufrigern Plane ind Aufmerksamkeit zur Vermeidung aller typographischen frühern Verabredungen mit andern Buchhandlungen nach Fehler, die selbst die prachtrolleften Ausgaben des Aus feiner eigenen Bequemlichkeit auszuführen, und wir landes zum Theil auf eine ganz unerwartete Weise ent auch wirklich schon von vielen nahnhaften Philolog('3 stellen, muss jeden Liebhaber Tchon darum zum Besitz Tehr angenehme Versprechungen hierüber in Händer jener Autoren einladen, weil er nun mit Gewissheit haben. überzeugt seyn kann, dass er von jeden die unverfälsch Die Hauptsache blieb also nur, einen festen Vereiniteste und sauberste Ausgabe in der Hand habe, muss gungspunkt anzuzeigen, wohin ein jeder dieser Herrn aber auch diefs Unternehmen von jedem audern unter sich mit seinen Vorschlägen wenden, und woher er die scheiden, wo nur wenige Editoren das Publikum mit Ablichten und Wünsche des Verlegers zisy Erreichung einer tumuluarischen Rerision eines Autors befchenken, der möglichfien Einheit fürs Ganze noch mehr erfahren den lie bey dieser Gelegenheit vielleicht seibst zum ersten. könne. Diesen in mir selbst aufzustellen habe ich um so mal ganz durchzulesen und zu verstehn suchen, und weniger Bedenken getragen, da ich durch meine Unter. schon darum wird das in Zeiten benachrichtigre Publi redungen mit Hr. Göschen vollkommen überzeugt worcum bey entstehender Concurrenz erst warten und zu den bin, dass er hierbey keine gewöhnliche Speculation, fehn, was Hr. Göschen liefert, ehe es lich in seiner sondern wahre Beförderung des Edeln und Rihmlichen Wahl bestimmt.

beabsichtige, illnd die von jedem Herausgeber auf diese Den Lesern, denen diese Ausgaben vorziiglich be Ausgaben ver vandte Sorgfalt eben so uneigennützig zu stimmt lind, müsste es wunschenswerth seyn, nicht allein erkennen willen werde, als sey der ganze Apparat von von jedem Schriftsteller eine allgemeine Einleitung, son. Critik, Sachgelehrsamkeit und Wortforschung, defien dern auch vor jedem einzelnen Gedicht oder Hauptab

oberste Resultate hier nur geliefert werden, dabey wirkschnitt eine Beurtheilung zu finden. Es soll daher der

lich aufgestellt. Vorrede des llerausgebers, worinnen er lich über Plan Ich weils sehr wohl, dass eine ganze Reihe von Phiund Miriel seiner hier gelieferten Recognition kurz er lologen, deren Namen unser Vaterland mit Hochachtung klärt, eine Einleitung fulgen, die über folgende drey nennt, den hier nöthigen Minelpunkt in lich selbst fest. Punkte eine verständige Auskunft giebt. Ertlich: eine zuftellen, weit mehr Beruf gehabt hätten, als ich. 'Al. Nachricht über die Lebensumstände des Schriftstellers' lein ich weiss auch eben so gut, wie sehr diese ehrwürund über die Schicksale feiner Schrifren, die auf wenigen eigen Männer vou mehrern Seiten her, theils mit Amis. Seiten die Resultate alles defien liefert, was die forige und Berufsplichten, theils mit früher aufgenommenen setzten Untersuchungen fachkundiger Männer bis jetzt philologischen Arbeiten so sehr überhäuft sind, dass ih. darüber als Thailache oder doch als höchne Wahcfchein nen zur Vereinigung und Leitung eines folchen Unterlichkeit ausfindig machte. Zweytens: eine auf Grund nehmens, wobey durch Briefwechsel, durch Einigung sätze der höhern Critik gegründere Wirdigung des indi und Vergleichung so vieler verschiedenartiger Wünsche viduellen Charakters, der Originalität und Manier j«des und Entwürfe ein greser Zeitaufwand unvermeidlich Schriftstellers. Drittens: eine möglichst befriedigende wird, nur wenig Musse übrig bleiben dürfte. Nur mit Beantwortung der Fragen: was ist dieser Schriftsteller diesen Betrachtungen durfte ich es wagen, das Verlanuns jetzt noch werth? welchen Einfluss hat er auf die gen meines Freundes, Hin. Göschen, zu erfüllen, und Bildung unsers Geschmacks schon gehabt, und welchen durch diese Ankündigung alle diejenigen, die hier thütig könnte er noch haben ? wie haben wir ihn bey dem initzu wirken und einen Theil des Ganzen auf sich zu neh. Maasse von Aufklärung und Vorerkennunisien, die unser men Lufi haben, zu einer genauern, Jelbst beliebigen VerZeitalter zu seiner Lecture mitbringen kann, anzulekin? biudung init mir aufzufodern. Mehr kann der Leser, den wir zunächst in Augen ha Vorläufig ist mir erlaubt, öffentlich anzuzeigen, dass ben, in einer Einleitung nicht zu willen begehren. Ihn mit dem Lucrez und Properz der Anfang gemacht wer

den

Liv. 9.

L. 60.

[merged small][ocr errors]

den wird, wozu sich auch schon vor einiger Zeit die Cette carte comprend routes les Municipalités de la
Herausgeber vereinigt, und nach dem hier bezeichneten Republique.
Plan ihre Ausgaben zu bearbeiten angefangen haben. Carte de l'ancien Dauphiné, en 5 feuilles, par Capitaine.
Ich selbst habe vorläufig ineine zwey alten Freunde, den
Terenz und Martial, übernommen.

Atlas de la France par Départemens, par, Capicaine. Les
Weimar den 23teu December 1796.

40 cartes qui font achevées.
C. A. Böttiger,

Atlas élémentaire de giographie, en 24 feuilles, coloriées,
8. W. Oberčona storialrath und Director par Capitaine. – L. 13. 10 S.
des Gymnasiums.

Carte de la France, en 8 feuilles, par Capitaine. – L.g.
Oeuvres complètes de Montesquieu, nouvelle édition de

Régent et Bernard, in-4. sur papier velin, avec plu-
Note de Livres nouveaux et Cartes géographiques, qui sieurs gravures. Les deux premiers volumes à L. 120.

se trouvent chez Jacques Decker, Libraire à Bâle. Le troisième volume de cette magnifique édition pa. Les prix sont en livres - espèces de France, dont 24 roitra dans deux mois. Elle surpasie toutes celles équivalent à 11 florins d'Empire.

qu'on a faites jusqu'à présent de cet auteur; elle Essai sur la politique et la législation des Romains, tra contieudra plusieurs de ses ouvrages 1100 encore duit de l'Italien, in-12. L. 2. 5 S.

imprimés et les seuls qu'on ait pu sauver, lorsque Aulas de Mentelle, composé de 200 feuilles, dont 137 ont ses héritiers se virent obligés de brûler les manu. paru, qui se vendent, sur papier grand-raisin.

L. 70.

serits, pour éviter la guillotine. papier grand-Jésus, enluminées. - L. 200.

Choix d'anecdotes, anciennes et modernes, recueillies des Les huit plans de villes (Rome, Paris, Vienne, Lis. meilleurs auteurs, 2 vol. in-18. – L. 3. 158.

bonne, Londres, Coustantinople, Madrid, Varso- Anatomie philofopbique et raisonnée, pour servir d'inerovie) faisant partie de cet aulas, se vendent sépari. duction à l'histoire naturelle, par Rauchecorne, ci-dement L. 10. imprimés en noir, et L. 30 sur beau vant professeur en l’université de Paris, 2 rol. in.8. L. 9. papier et enluminés.

Magazin encyclopédique, ou journal des sciences, des Contes et nouvelles en vers, par Jean de la Fontaine, lettres et des arts, rédigé par Millin, gvol. in-8. L. 54. deux vol. in-4. imprimés par Didot l'ainé, el ornés On s'abonne pour la suite moyennant L. 18. pour

6 de 80 eftampes, gravés d'après les deflins de Frago

mois ou 3 volumes. nard, par Tilliard, la Folie et St. Aubin.

Carte du cours du Rnin, par Lerouge, en 5 feuilles.
Cette magnifique édition sur papier graud-railin velin L. 6. 15 S.

n'a été tirée qu'au nombre de 550 exemplaires. Carte du cours du Rhin, par Beaurain , en 6 feuilles.
Elle se vend arec la première livraison de 10 L. 18.
estampes.
L. 100.

La même, sur laquelle les villes, les montagnes, val-
Chacune des 7 livraisons d'estampes qui suivront, se lées, lacs et rivières sont supérieurement enlumi-

vendra 36 liv. de sorte que le tout reviendra à L. 350. nées en différentes nuances. – L. 36. Hermès, ou recherches philosophiques sur la grammaire Manuel des marchands ou recueil des nouvelles lois, 16

universelle par Harris (père du Lord Malmesbury ), latives au commerce. - - L. 1. 10 S.

traduit de l'anglois, par Thurot. L. 6. 10 S. Grande ét belle planche, représentant les différentes for.
Oeuvres dramatiques de J. Racine, nouvelle édition, par tes d'allignats, les cartes de sûreté, cartes de pain,

Huet, en un feu volume du plus grand in-8. imprimé cartes de Représentant du peuple, etc. Au milieu de
avec le petit caractère de Fournier en 2 volumes. L. 9. toutes ces richesses on voit un mendiant. L. 6.
C'est le premier, volume d'une collection du théatre Cette estampe satyrique parfaitement bien exécutée,

françois que Huet va publier; chaque auteur dra peut être en même temps fort utile aux personnes
matique ne fera qu'un volume.

qui veulent conserver la mémoire des differentes Journal polytechnique, ou bulletin des travaux de l'école productions du régime révolutionnaire. Les allige

centrale des travaux publics, des écoles du génie, de nats y sont bien imités.
l'artillerie et des ponts et chauffées. Les 4 premiers Lettres à Emilie sur la Mythologie, par Dumourier, 5 vol.
volumes in-4. à L. 20.

in-8. avec gravures.

- 1.13.
Les principaux coopérateurs de cet intéressant journal Philofophie médicale ou principes fondamentaux de la

sont les citoyens Wenge, Fourcroy, Prony, Chap · science et de l'art de maintenir et de rétablir la santé
tal, Bertholet, Guyton - Morveau, Lagrange, etc. de l'homme, par le D. Lafon, ancien médecin de l'hô.
Il en paroitra annuellement 6 volumes chacun d'en tel: dieu de Bordeaux. - L. 3. 10 S.
viron 25 feuilles in-4., avec planches. Le 5. e qui
fera entièrement de la plume de Lagrange, paroitra

Ouvrage dont le prix a haulé. dans deux mois.

Exposition de système du monde, par Laplace , 2 vol. Esai de Michel de Montaigne, nouvelle édition de Guef

in-8. Prix actuel - L. 13. 106. fier, en 4 vol. in-8. - L. 12.

NB. Les ouvrages suivantes annoncés, n'ont pas en Cette nourelle édition est très - estimée.

core faru: Carte générale de la France, par. Capitaine, en 24 feuil- La Paligraphie de Bicard. les, L. 60,

L'Introduction au Moniteur.

« ПредыдущаяПродолжить »